Heede – Grabstätte Connemann

Das Grab befindet sich neben der St. Petrus-Kirche in der Nähe der Sakristei. Bei H. Connemann, dem Bürgermeister von Heede, sprachen am 17. April 1945, also gegen Ende des 2. Weltkrieges, zwei Soldaten der Alliierten vor und forderten ihn auf, Heede den herannahenden Besatzungstruppen zu übergeben. Der Bürgermeister ging darauf ein, um sein Dorf vor Tod und Zerstörung zu bewahren.

In der Nacht darauf, am 18. April 1945, holten ihn deutsche Soldaten aus seinem Haus und erschossen ihn an der Stelle, an der seine Familie später ein Kreuz errichtete. Es liegt an der nach ihm benannten „Bürgermeister-Connemann-Straße“.