Kapelle „Gut Leye“ Osnabrück

Die Kapelle gehört zum Gut Leye, welches im Besitz der Familie Ostman von der Leye ist.
Das Herrenhaus und die Nebengebäude wurden um Jahr 1703 gebaut. Im Inneren ist ein großer Barocksaal, der heute noch für Feiern genutzt werden kann.
Im Jahr 1906 folgte der Bau der Kapelle. Im II. Weltkrieg ist das gesamte Gutsgebäude mit geringen Schäden davon gekommen. Am Gebäude entstanden nur Schäden an den Dächern und Glasbruch, obwohl einige Bomben fielen. Der Park hinter dem Herrenhaus wurde hingegen völlig zerstört. Von einer englischen Versorgungstruppe wurde das Gut nach dem Kriegsende beschlagnahmt, so dass die Bewohner des Herrenhauses innerhalb von 24 Stunden das Haus räumen mussten. Sie zogen in das alte Forsthaus. 1947 verließen die englischen Truppen das Gut.
Nach dem II. Weltkrieg wurde Leye, bis auf die Stallungen an den Bischof von Osnabrück vermietet. Dieser nutzte das Anwesen bis 1960 als Waisenhaus.
Die Kapelle wurde von der Pfarrei Eversburg übernommen.

Gut Leye Textbild 1

Durch die alte Flügeltür gelangt man in die kleine Kapelle, in der bis zu 100 Personen einen Platz finden. Die Kapelle wird daher gerne für Hochzeiten genutzt.

Gut Leye Textbild 3

Aber auch so gibt es in Leye regelmäßige Gottesdienste, zu denen sich Menschen immer wieder aufmachen. Dabei Professor Emeis, ehemaliger Professor für Pastoraltheologie in Münster feiert seit einigen Jahren die Gottesdienste.

Gut Leye Textbild 4

Gottesdienstzeiten:
Sonntag:            09:30 Uhr
Dienstag:          09:00 Uhr
Donnerstag:    09:00 Uhr

Navigation