KiTa St. Marien Oesede

Liebe Familien,

ein Segen ist ein wunderbares Geschenk. Einander zu segnen, zeigt uns den Schutz und die Liebe Gottes. Vielleicht haben Sie Lust und Zeit, morgens vor dem Kitabeginn sich und Ihr Kind zu segen. Hier finden Sie ein paar schöne Beispiele.

Liebe Grüße
Claudia Rohlauf

Ich bin ein Segen, weil es mich gibt.

Ich bin ein Segen, wenn ich zu anderen freundlich bin und auf sie Rücksicht nehme.

Ich bin ein Segen, wenn ich gut auf Tiere und Pflanzen achtgebe.

Ich bin ein Segen, wenn ich für jemanden da bin, der traurig ist und meine Hilfe braucht.

Ich bin gesegnet, weil Gott mir viele Talente geschenkt hat.

Ich bin gesegnet, weil ich Familie und Freunde habe.

Ich bin gesegnet, weil mein Leben ein Geschenk ist.

Ich bin gesegnet, weil Gott mich liebt.

Segensmeditation mit Bewegungen
Segen bedeutet jemandem etwas Gutes (von Gott her) sagen. Wenn wir um den Segen Gottes bitten, danken wir ihm für alles Gute in unserem Leben und stellen uns unter seinen Schutz. 

Unsere Füße sind gesegnet, sie begleiten uns auf unseren Wegen egal ob wir fahren oder gehen, egal ob unsere Wege steil oder gerade sind.
Wir klopfen auf unsere Oberschenkel um sie wieder bewusst wahr zu nehmen.
Unsere Hände sind gesegnet, mit ihnen tragen wir unsere Kinder, umarmen einander, spielen wir, beten wir und segnen damit. Wir erfühlen mit ihnen unsere Umgebung und drücken unsere Begeisterung aus. (Leise) in die Hände klatschen.

Nicht nur unsere Hände sind gesegnet, sondern auch unser Mund, er verbindet uns miteinander, indem wir miteinander lachen und essen, oder über unsere Freunde und Mitmenschen gut sprechen und sie bestärken. Manchmal reicht es auch, wenn wir anderen ein Lächeln schenken. Zum Nachbarn links und rechts drehen und ihm oder ihr zu lächeln.

Unsere Ohren sind gesegnet, es hilft uns unser Gleichgewicht zu halten, wir können damit anderen zuhören, neues Erfahren, Musik hören und Töne spüren, die Natur wahrnehmen. Mit zwei Fingern über die Ohren streichen.

Unsere Nase ist gesegnet, wir nehmen den Duft der Blumen war, oder ein gutes Essen, durch den Geruch wissen wir auch, wie etwas schmeckt. Gerüche bringen auch Erinnerungen hervor – wie zum Beispiel der Geruch von Meer beim letzten Urlaub. Tief durchatmen und mit dem Zeigefinger auf die Nase tippen.

Unsere Augen sind gesegnet, weil wir so viel Schönes damit sehen, sie uns durch den Tag führen und wir immer etwas Neues entdecken. Und mit unseren Augen können wir sogar lächeln. Sucht euch in der Natur ein Kleeblatt, betrachtet es und wir machen uns bewusst, dass wir Glückskinder sind, weil wir so reich von Gott gesegnet sind.